Peter Bican vertritt NCT Lehrstuhl für Technologiemanagement

Peter Bican vertritt seit 01.04.2021 den NCT Lehrstuhl für Technologiemanegent. Der Lehrstuhl ist angesiedelt am Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der FAU  und gehört zum NCT Handelungsfeld Smart Management.

Der NCT dankt Markus Beckmann (Lehrstuhl für Nachhaltigkeitsmanagement) für die Vertretung des Lehrstuhls.

Neuer Wasserstoff-Campus in Nürnberg

MAN, FAU und TH Nürnberg forschen und entwickeln gemeinsam Wasserstoffantriebe für Nutzfahrzeuge an einem Standort.

Eine Kooperationsvereinbarung zur Forschung und Entwicklung von wasserstoffbasierten Fahrzeugantrieben zwischen MAN Truck & Bus, der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) und der Technische Hochschule Nürnberg (THN) setzt neue Meilensteine in der Fahrzeugindustrie. Auf dem MAN Werksgelände soll ein gemeinsames Labor sowie Prüfstände zur Erforschung der Wasserstofftechnologie mit den beiden Forschungseinrichtungen entstehen.

Der Nutzfahrzeughersteller MAN setzt sich stark für die Umsetzung von Wasserstoff-Brennstoffzellen und -Verbrennungsmotoren in Lkws und Bussen ein. Um seine Kompetenzen mit zusätzlichem Wissen zu erweitern, arbeitet er zukünftig mit Forscherinnen und Forschern der ortsansässigen Hochschule und Universität zusammen. Schwerpunkte der Zusammenarbeit sind:

  • Wasserstoffbasierte Mobilität
  • Brennstoffzellenbasierte Antriebsstränge und Wasserstoffmotoren
  • Effiziente Wasserstofferzeugung
  • Wasserstoff Distribution und Infrastruktur
  • Die gesamte Wasserstoff-Wertschöpfungskette von der Erzeugung des Kraftstoffs über die Energiewandlung zurück zu Strom und der Anwendung der Technik beim Kunden im Fahrzeug
  • Die Unterstützung des Transformationsprozesses zu neuen Antriebstechniken durch passende Bildungs- und Weiterbildungsangebote

Die unmittelbare Zusammenarbeit zwischen Forschenden und Ingenieuren soll einen ungehinderten Know-how Austausch, schnelle Projektergebnisse und somit eine frühzeitige Anwendung in der Praxis ermöglichen. Die Nutzung der vorhandenen Infrastruktur spart darüber hinaus weitere Investitionskosten.

Die FAU wird den Schwerpunkt auf die Grundlagenforschung setzen und die THN ihre Stärken im Gebiet der anwendungsnahen Forschung einbringen. Konkret beschäftigt sich die FAU Arbeitsgruppe „Motorische Verbrennung“ vom Lehrstuhl Technische Thermodynamik mit Herrn Prof. Dr. Michael Wensing, der auch im Energie Campus Nürnberg (EnCN) tätig ist, mit Brennstoffzellensystemen und deren Mess- und Prüftechnik bzw. mit Wasserstoffmotoren und der dazu notwendigen Mess- und Prüftechnik. Auf der Seite der THN arbeitet Herr Prof. Dr. Frank Opferkuch, Professor für dezentrale Energiewandlung und Energiespeicher an dem Thema brennstoffzellenbasierte Antriebsysteme. Im Detail geht es um die Entwicklung von Charakterisierungsverfahren für Brennstoff- und Batteriezellen und Brennstoffzellen-Stacks, der Identifikation von Einflussgrößen auf die Alterung der Zellen und der Nachbildung von Schädigungsmechanismen. Ziel ist dabei die Optimierung von Betriebsstrategien im Antriebsystem.

In der Kooperationsvereinbarung wird auch auf die Zusammenarbeit bei Lehre und Ausbildung verwiesen. Durch gemeinsames Arbeiten an einem so zukunftsorientierten und innovativen Thema, wie Wasserstoffantriebe profitieren sowohl Wissenschaftler und Studierende wie auch die Firma MAN selber. Die einen können ihr theoretisches Wissen vertiefen und in der Praxis anwenden und die anderen können auf gut ausgebildete und potentielle Mitarbeiter zurückgreifen und frühzeitig eine berufliche Beziehung aufbauen.

Neben dem Zentrum Wasserstoff.Bayern (H2.B) möchte die Metropolregion Nürnberg nicht nur ein bayerisches Kompetenzzentrum für Wasserstoff werden sondern darüber hinaus auch ein europäisches für Wasserstoffantriebe. Weitere wichtige interdisziplinäre Forschungseinrichtungen sind in der Region das Helmholtz Institut für Erneuerbare Energie (HI-ERN), der Energie Campus Nürnberg (EnCN), der Nuremberg Campus of Technology (NCT) und die beiden Fraunhofer Institute IIS und IISB. All diese Institute arbeiten bereits in anderen Projekten entsprechend ihren Kompetenzen zusammen und unterstützen so die regionale Wirtschaft mit innovativen Technologien.

 

Bild: Zur Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung im Beisein von Ministerpräsident Dr. Markus Söder (2.v.r.) kamen Andreas Tostmann, Vorsitzender des Vorstands der MAN Truck & Bus SE (v.l.), Prof. Dr. Joachim Hornegger, Präsident der FAU, Prof. Dr. Niels Oberbeck, Präsident der THN, und Saki Stimoniaris, Vorsitzender des MAN-Konzernbetriebsrats (v.l.), am MAN-Standort Nürnberg zusammen.
Copyright: MAN/Markus Schlaf

 

Kooperation von N-ERGIE mit NCT und EnCN: Innovation durch Zusammenspiel von Theorie und Praxis

Seit 2014 arbeitet die N-ERGIE Aktiengesellschaft mit den Forschungszentren Energie Campus Nürnberg (EnCN) und Nuremberg Campus of Technology (NCT) mit dem Ziel zusammen, die Energiewende aktiv mitzugestalten und innovative Problemlösungen zu finden. Nun setzen die Partner ihre erfolgreiche Kooperation fort.

Von der Kooperation profitieren beide Seiten

„Diese Kooperation hat uns dabei geholfen, effizienter zu werden und unsere strategischen Ziele besser zu erreichen. Dabei reichte das Themenspektrum von der Diagnose der zu erwartenden Restlebensdauer von Kabelsystemen bis zur Studie über die Auswirkungen einer dezentral ausgerichteten Energiewende auf den Netzausbaubedarf“, erklärt N-ERGIE Vorstandsvorsitzender Josef Hasler. „Unsere Herausforderungen sind nicht weniger geworden. Deshalb setzen wir weiter auf die interdisziplinäre Expertise aus der Wissenschaft.“

Die enge Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschul-land-schaft ist ein großer Gewinn für die Metropolregion Nürnberg. So kön-nen die von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelten Ideen und Technologien zeitnah im Markt erprobt werden.

„Mit der Kooperation setzen wir die hervorragende Arbeit der vergangenen Jahre fort. Erkenntnisse, die Forscherinnen und Forscher an der FAU gewinnen, werden zusammen mit den beteiligten Partnern in die Anwendung übertragen – gerade im Bereich der Energieforschung sind wir hier sehr erfolgreich. Denn letztlich kann eine so große und umfassende Aufgabe wie die Energiewende nur dank solcher Kooperationen gelingen“, erklärt Prof. Dr. Joachim Hornegger, Präsident der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU).

Mit ihrem starken Fokus auf angewandte Forschungsthemen ergänzt die Technische Hochschule Nürnberg (TH Nürnberg) die Expertise der FAU komplementär. Beide Forschungseinrichtungen arbeiten erfolgreich sowohl im EnCN als auch im NCT in interdisziplinären Projekt-teams eng mit Unternehmen zusammen, um den Technologietransfer zu realisieren.

Prof. Dr. Niels Oberbeck, Präsident der TH Nürnberg betont: „Erneuerbare Energien und die effiziente Energienutzung sind zentrale Schlüs-selthemen unserer Zeit. Umso wichtiger ist es, die Forschung in diesem Bereich weiter voranzutreiben. Mit dem Energie Campus Nürnberg und dem Nuremberg Campus of Technology leisten wir bereits einen wichtigen Beitrag zur Forschung entlang der gesamten Energiekette. In Kooperation mit der N-ERGIE kann die TH Nürnberg ihre Stärken in der angewandten Forschung optimal nutzen und bedarfsorientiert ausbauen.“

Jüngstes Beispiel für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen N-ERGIE und TH Nürnberg ist das Projekt COSIMA: Es hat zum Ziel, die Ertragskontrolle und -vorhersage von Solarparks zu verbessern. Die mithilfe von Drohnen und Hochleistungskameras erfassten Messdaten über den Zustand der PV-Anlagen werden mit einer eigens dafür entwickelten Software analysiert. Auf dieser Grundlage erfolgt automatisiert für jedes einzelne Modul eine Empfehlung für den Weiterbetrieb oder den Austausch. Dazu entwickelten die Forschenden für einen multifunktionalen Wechselrichter eine Simulation und intelligente Regelung, die eine flexible Ansteuerung der PV-Strings ermöglicht und durch Mess- und Kommunikationsfunktionalitäten ein umfangreiches Monitoring bereitstellt.

Regelmäßiger Austausch

Mit der Vertragsunterzeichnung neu eingeführt haben die Kooperationspartner das Instrument des Management-Board-Meetings: Regelmäßig tauschen sich Vertreter der beteiligten Hochschulen und der N-ERGIE über aktuelle Themen und strategische Herausforderungen aus. Dieser Austausch bildet die Grundlage für die Entwicklung neuer Ansätze oder Projekte.

 

Dirk Carstensen stellt Projektergebnisse bei der EU Konferenz „Climate change and the European water dimension – Enhancing resilience“

Dirk Carstensen, NCT Forschungsprofessor für Wasserbau und Wasserresourcenmanegment und Leiter des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft an der Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm stellt bei der EU Konferenz „Climate change and the European water dimension – Enhancing resilience“ die Ergebnisse seines Forschungsprojekts „Houselifting in flooded areas using the example of the Elbe village Brockwitz“ vor.

 

Der NCT im SPS-Magazin

Unter dem Titel „Lernen und Forschen mit dem digitalen Zwilling“ erschien am 16.09.2020 ein Artikel über den Nuremberg Campus of Technology. Prof. Dr. Schmidt-Vollus und Jürgen Mewes erklären dabei, wie wichtig es ist, sich bereits im Studium mit aktuellen Industriethemen auseinanderzusetzen. Der Umgang mit digitalen Zwillingen beginnt nicht mehr erst im beruflichen Alltag, sondern schon beim „Lernen im virtuellen Labor“. Die passende Lehrveranstaltung wird seit Wintersemester 2019 für Studierende des Maschinenbaus von Michael Dietz, wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Prof. Schmidt-Vollus, angeboten.

Foto: NCT/Wolfgang Geyer Fotografie